Aktuelles

  • „Was ist enkelgerechtes Leben?“

    Online-Workshop zu den SDGs
    am 27.4. und 29.4.,
    jeweils von 19:00 bis 21:00 Uhr

    Anmeldung auf der Seite der VHS Vogelsbergkreis

    „Global denken, lokal handeln“, diesen Leitgedanken hat die Weltgemeinschaft vor dreißig Jahren auf der ersten Weltklimakonferenz formuliert. Mittlerweile haben die Vereinten Nationen dazu auch einen Katalog von 17 „Zielen für eine nachhaltige Entwicklung“ (SDGs = Sustainable Development Goals) beschlossen. Diese werden in der Veranstaltung vorgestellt und bieten Ihnen als Teilnehmer*innen eine Basis, auf der Sie Ihre Vorstellungen von einem „guten Leben“ entwickeln können. Zusammen mit Ihnen sollen Fragestellungen für weitere Veranstaltungen formuliert werden. Was müssen, wollen und können wir heute tun, damit unsere Enkel auch in 30 Jahren eine lebenswerte Welt vorfinden?

    Veranstaltung in Kooperation mit dem Bildungsnetzwerk für nachhaltige Entwicklung Vogelsberg (BNE), gefördert durch das HMUKLV im Rahmen des IKSP.


    Die Veranstaltung findet virtuell, über das Video-Konferenztool „Webex“statt. Webex können Sie sich als APP kostenfrei downloaden, oder Sie nutzen das Tool über Ihren Browser. Um teilnehmen zu können, ist ein PC, Laptop oder Tablet mit aktuellem Browser (z.B. Chrome, Firefox oder Safari) nötig sowie ein Headset  und eine Web-Kamera, um auch per Video mit den Referenten und den anderen Teilnehmer*innen verbunden zu sein. Vorteilhaft ist es, wenn Sie noch mit einem weiteren Endgerät (Smartphone oder Tablet) teilnehmen können, da im Kurs das Umfragetool „Mentimeter“ eingebunden sein wird. Für weitere Rückfragen zur Technik setzen Sie sich gerne mit Kirsten Wegwerth (06631-7927780) in Verbindung.


  • Kultur und Bildung im ländlichen Raum

    Auf Initiative der Kulturstiftung des Bundes hat das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ 2015 vier Modellregionen ausgewählt, die exemplarisch für die vielfältigen Herausforderungen in strukturschwachen und ländlich geprägten Regionen stehen: Im Oderbruch, in der Saarpfalz, auf der Schwäbischen Alb und in Südniedersachsen haben sich die Verantwortlichen von Museen, Stadtbüchereien, Vereinen, Theatern, Kulturzentren sowie Opern- und Kunstfestivals gefragt, welche neuen Aufgaben auf sie zukommen und wie sie sich daher weiterentwickeln müssen. Bis 2021 unterstützt TRAFO sechs Transformationsvorhaben in diesen Regionen. Die beteiligten Einrichtungen entwickeln zukunftsfeste Angebote und neue Beteiligungsmöglichkeiten mit den Bürgern vor Ort.

    Aufgrund des wachsenden Interesses an Zukunftsperspektiven für Kultur in ländlichen Räumen wurde das Programm 2018 für weitere Bundesländer in einem zweistufigen Verfahren geöffnet. In der Entwicklungsphase dieser zweiten Förderrunde konnten die neun Flächen-Bundesländer, die bislang nicht am Programm beteiligt sind (Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen), jeweils zwei Regionen empfehlen, die vom demografischen Wandel betroffen sind, aber noch über öffentliche geförderte Kulturinstitutionen verfügen. 18 Regionen entwickelten daraufhin mit Unterstützung des TRAFO-Programmbüros neue Ideen für eigene Transformationsvorhaben und erhielten hierfür eine Konzeptionsförderung. Eine Fachjury wählte davon sieben Regionen aus, die eine Förderung für die Umsetzung ihres Projektes in den Jahren 2019 bis 2024 erhalten: Die Regionen Altenburger LandKöthenMestlinRendsburg-EckernfördeUecker-RandowVogelsbergkreis sowie die Westpfalz.

    Kontakt

    Andrea Ortstadt
    Projektleitung „TraVogelsberg – Eine Region bricht auf“
    Vogelsbergkreis, Der Kreisausschuss
    Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum
    Sachgebiet Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur
    Königsberger Straße 8
    36341 Lauterbach (Hessen)
    Tel.  +49 (0) 6641 9778266
    andrea.ortstadt [at] vogelsbergkreis.de
    www.vogelsbergkreis.de

  • Landschaftsbildung

    Publikation zur Landschaftlichen Bildung

    Was ist Landschaftliche Bildung? Das Oderbruch Museum Altranft hat sich im Rahmen von TRAFO intensiv mit kreativen Formen der Auseinandersetzung mit und Aneignung von Landschaft als Erfahrungsraum und Wissensspeicher beschäftigt.

    Ein Erklärvideo findet sich hier.

    Die Publikation „Spiel mit dem Raum” erklärt anhand von Interviews, Projektbeschreibungen und Spieleanleitungen die Arbeitsweisen der Landschaftlichen Bildung und beschreibt, welche Bildungsangebote das Museum in den letzten fünf Jahren umgesetzt hat. Neben einem theoretischen Part kommen auch zahlreiche Lehrerinnen, Werkstattleiter und Schülerinnen zu Wort.

  • Die globale Perspektive nachhaltiger Ernährung

    Die globale Perspektive nachhaltiger Ernährung in Angebote außerschulischer Bildungseinrichtungen am Beispiel Soja

    „Wie können die globalen Auswirkungen unseres Milch- und Fleischkonsums in der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) aufgegriffen werden? In der Dokumentation „Die globale Perspektive nachhaltiger Ernährung in Angeboten außerschulischer Bildungseinrichtungen am Beispiel Soja“ des Projekts GloPE der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung e.V. für Multiplikator*innen der außerschulischen Bildungsarbeit geht es genau darum!
    Am Beispiel Soja werden in der Dokumentation neben Hintergrundwissen sechs ausgewählte Beispiele aus der Bildungspraxis vorgestellt – von konkreten Methoden über eine Ausstellung bis hin zu Bildungsmaterialien ist alles dabei. Zum Beispiel wird das Flächenbuffet des Ökologischen Bildungszentrum München, das Planspiel „Eine Bohne für Trog und Teller“ des EPIZ – Globales Lernen in Berlin und die Ausstellung „Nutz‘ Pflanzen richtig“ vom Bündnis Eine Welt Schleswig Holstein e.V. vorgestellt. Außerdem werden Veranstaltungsideen präsentiert, wie die gesammelten Beispiele in bestehende Bildungsangebote in außerschulischer Umweltbildung und BNE eingebaut werden könnten. Die Broschüre richtet sich an Multiplikator*innen der außerschulischen Umweltbildung und BNE und ist online kostenlos verfügbar (Download hier: https://www.umweltbildung.de/8547.html).“


  • Mobiler Unverpackt-Laden fährt bald durch den Vogelsbergkreis

    Der fairkaufswagen wird der erste mobile Unverpackt-Laden in Oberhessen sein. Auf Märkten und Veranstaltungen in der Region werden Lebensmittel, Drogerieprodukte und alltägliche Artikel unverpackt, sowie fair und regional produziert angeboten. Alle Erlöse des fairkaufswagens fließen in die Projekte des klimafairein Oberhessen e.V.

    Video in der Hessenschau vom 28.1.2021 (ab 20:38)


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.